Mini-Lebkuchenmuffins mit Zimtcreme und Preiselbeeren

Mini-Lebkuchenmuffins mit Zimtcreme und Preiselbeeren

Ihr Lieben,

Weihnachten steht vor der Tür und ich frage mich schon wieder, wo das Jahr nur geblieben wird. Je älter man wird, desto schneller rennt die Zeit. Das ist wirklich erstaunlich. Früher, als Kind, hat sich so ein Jahr nach einer halben Ewigkeit angefühlt. ;)

Damit ihr euren Liebsten die Vorweihnachtszeit ein wenig versüßen könnt, habe ich dieses Rezept für euch vorbereitet. Entwickelt habe ich es anlässlich der „Veggie & frei von“-Messe, die dieser Tage in Stuttgart stattfindet. Weil solche Messen immer schon sehr zeitig vorbereitet werden, habe ich die Minimuffins schon im August gebacken. Bei 30° im Schatten. Trotzdem kam durch den Duft und die Kombination mit dem Lebkuchengewürz (alternativ könnt ihr Spekulatiusgewürz verwenden) schon ein bisschen sowas wie ein Weihnachtsgefühl auf. Ich habe mich übrigens für Minimuffins entschieden, weil sie so süß und schnucklig aussehen und man sie aufgrund der handlichen Größe wunderbar mit anderen Dingen wie Plätzchen und Lebkuchen auf den Adventsteller legen kann. Die normal großen Muffins sind, insbesondere mit „Buttercreme“ getoppt, immer sehr mächtig und es bleibt kein Platz mehr für den anderen Süßkram, den man sich vor Weihnachten so gönnt.

Und hier nun das Rezept für die Weihnachtsmuffins mit Zimtcreme und Preiselbeeren. Viel Spaß beim Backen!

Für die Böden

  • 40 g Zedernüsse oder Pinienkerne
  • 50 ml neutrales Pflanzenöl
  • 300 ml Mineralwasser mit Kohlensäure
  • 190 g Weizenmehl Type 550 oder 405
  • 50 g Zucker (Vollrohr-, Kokosblüten oder normaler Haushaltszucker)
  • 20 g Kakaopulver
  • 1/3 TL Zimt, gemahlen
  • 1,5 TL Backpulver
  • 1,5 TL Lebkuchengewürz oder Spekulatiusgewürz
  • 1 Prise Salz

Für die Preiselbeermasse

  • 100 g TK-Preiselbeeren
  • 2 EL Zucker (Vollrohr-, Kokosblüten- oder normaler Haushaltszucker)
  • 1 gestr. TL Pfeilwurzelstärke

Für die Zimtcreme

  • 70 g zimmerwarme Pflanzenmargarine
  • 100 g Puderzucker
  • 30 g Speisestärke
  • 1 gestr. TL Zimtpulver
  • 1 TL Pflanzenmilch

Außerdem

  • 1 große Vanilleschote
  • 1 Minimuffinblech mit 24 Mulden (ø ca. 3,5 cm)
  • Margarine und Mehl für die Form
  • 1 elektrisches Handrührgerät mit Quirlaufsatz
  • 1 Spritzbeutel mit mittlerer Lochtülle (ø ca. 5 mm)
  • optional: 20 g Zartbitterschokolade (Kakaogehalt mind. 60%)

Für 24 Stück

minimuffins

Und so geht's:

  1. Den Backofen auf 200° Ober-Unterhitze vorheizen. Die Mulden des Muffinblechs gut fetten und mit Mehl bestäuben. Das überschüssige Mehl abklopfen.
  2. Die Zedernüsse oder Pinienkerne auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben und ca. 5 Min. im Backofen (Mitte) rösten, bis die Kerne goldbraun geworden sind. Die Kerne zum Abkühlen beiseitestellen.
  3. Die Vanilleschote längs halbieren, das Mark herauskratzen und die Hälfte des Marks mit dem Öl vermischen. Das Mineralwasser zum Öl gießen. Die trockenen Zutaten in einer Schüssel miteinander mischen, Öl und Mineralwasser dazugeben und die Flüssigkeit mit einem Löffel sehr rasch unterheben, dabei nicht zu viel rühren sondern nur solange, bis die Mehlmischung sich mit der Flüssigkeit verbunden hat. Es dürfen noch Klümpchen im Teig sein. Die gerösteten Kerne grob hacken und rasch unterheben.
  4. Den Teig auf die Mulden des Muffinsblechs verteilen und die Muffins im Backofen (2. Schiene von unten) 9-10 Min. backen. (Stäbchenprobe!) Das Muffinblech danach aus dem Ofen nehmen und kurz abkühlen lassen. Die Muffins herauslösen und auf ein Kuchengitter setzen.
  5. Die tiefgekühlten Preiselbeeren mit Pfeilwurzelstärke in einen kleinen Topf geben und bei niedriger Temperatur unter Rühren erhitzen, bis die Masse sämig geliert. Mit 2 EL Zucker abschmecken und abkühlen lassen.
  6. Die Margarine mit dem übrigen Vanillemark und den restlichen Zutaten für die Creme in eine Schüssel geben und ca. 30 Sek. auf niedriger Stufe mit dem elektrischen Handrührgerät verrühren, bis die Zutaten sich verbunden haben. Danach 1 TL Pflanzenmilch dazugeben und die Creme nochmal 1 Min. auf hoher Stufe aufschlagen. Die Creme in  einen Spritzbeutel füllen und mit der Lochtülle einen Kreis auf die Muffinränder spritzen. Die abgekühlte Preiselbeermasse in die Mitte setzen. Wenn ihr mögt, könnt ihr noch ein bisschen mehr „Hüftgold“ hinzufügen und obenauf noch einen Tupfer Creme setzen, wie auf dem Foto zu sehen. Dazu die Buttercrememasse verdoppeln.
  7. Optional: Die Schokolade mit einem scharfen Messer in feine Hobel schneiden und die Muffins damit dekorieren.  Bis zum Verzehr im Kühlschrank aufbewahren.

Viel Spaß mit dem Rezept und eine schöne Vorweihnachtszeit wünscht euch,

Nicole

6 Comments

  1. Guten Morgen liebe Nicole, die sehen so lecker aus und total niedlich! Preiselbeeren mag ich sehr gerne. Kennst du Heidjer Torte? Die gab es bei uns immer traditionell an Heiligabend und das tolle ist – sie ist aus Buchweizenmehl. Die Creme wird mit Preiselbeeren vermischt- köstlich!
    Ich wünsche dir einen schönen Sonntag
    Liebe Grüße, anja

  2. Hallo, diese habe ich heute in Stuttgart probieren können. Sie waren äußerst köstlich. Werde mir jetzt ein „kleines“ Muffinsblech besorgen, dann backe ich sie nach. Freu ich schon drauf.
    Liebe Grüße
    Roswitha

  3. Wieder mal super lecker! Dankeschön für das tolle Rezept!

  4. Die kenne ich nicht! Schau gleich mal nach wie die genau gemacht wird :)

  5. Diese kleinen Dinger sehen einfach unfassbar lecker und niedlich aus!

    Viele Grüße!

  6. Richtig lecker! Ich kannte deine Seite erst gar nicht, aber ich muss sagen du hast echt viele innovative vegane Rezepte. Du kannst dir sicher sein, dass ich einige davon ausprobieren werde.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.