Selbstgeräucherter Tempeh: Supereinfaches Rezept zum Räuchern im Topf

Selbstgeräucherter Tempeh: Supereinfaches Rezept zum Räuchern im Topf

Hätte ich gewusst, dass Räuchern im Topf so einfach und vor allem sauber funktioniert… Ich hätte es viel früher ausprobiert.

Weil ich noch sehr viel Tempeh im Kühlschrank hatte und diesen auch schon einmal geräuchert gegessen habe, wanderte der zuerst in meinen kleinen selbstgebauten Räucherofen. Zudem habe ich dabei natürlich auch ein wenig an euch gedacht, denn geräucherten Tempeh bekommt man im Moment wohl leider nur in Berlin. Ich habe Räuchertempeh vor Wochen mal im Veganz gekauft, wo man ihn auch bestellen kann. Bioläden hingegen scheinen diese Spezialität noch nicht zu kennen. Aber ab jetzt könnt ihr das ja auch selbst. ;)

Und das benötigt ihr zum Räuchern:

  • 1 großen Topf mit Deckel (oder einen Wok mit Deckel)
  • Alufolie (ca. 2-4 m, je nach Größe des Topfes)
  • 1 Rost (z.B. den Einsatz aus der Mikrowelle)
  • 150-200 g Räuchermehl (oder „Räucherspäne“)
  • 1 TL getrocknete Wacholderbeeren
  • 3 Zweige Rosmarin (optional: Thymian, Oregano, Salbei…)
  • Räuchergut (z.B. Tempeh, Tofu, Gemüse, Seitan)
  • optional: Gewürze und etwas Öl

Zuerst sollte man das Räuchergut vorbereiten. Den Tempeh habe ich in eine flache Form gelegt, rundherum mit 1 EL Olivenöl und Salz, sowie schwarzem Pfeffer aus der Mühle eingerieben. Dann abgedeckt 10 Minuten ruhen lassen.

In der Zwischenzeit den Topf samt Deckel mit Alufolie auskleiden und die Räucherspäne ca. 2 cm hoch einfüllen. Räucherspäne bekommt man zum Beispiel im Outdoorladen oder in Fischgeschäften. (Siehe Bild oben links)

Rosmarin und Wacholder hinzugeben und den Rost aufsetzen. Ich habe dafür den Grilleinsatz aus der Mikrowelle verwendet und die Füße leicht nach innen gebogen, damit der Rost etwas tiefer liegt und man den Deckel auch noch gut verschließen kann. Dann den Tempeh auf den Rost legen, den Deckel auflegen (darauf achten, dass er auch wirklich schließt) und den Topf auf den Herd (kleinere Platte) stellen. Bei hoher Hitze 3-5 Minuten erwärmen, bis beim Anheben des Deckelns ein deutlicher Räuchergeruch zu vernehmen ist. Die Wärmezufuhr reduzieren und bei mittlerer Hitze 45 Minuten (für Tempeh, andere Produkte entsprechend länger/kürzer) räuchern.

Den Deckel dabei fest verschlossen halten. Ab und an könnt ihr natürlich nachsehen, wie weit das Räuchergut ist. Der Rauch sollte nicht schwarz sein, dann ist die Hitze zu hoch. Beim nächsten Mal werde ich den Tempeh zusätzlich noch in Kräutern einlegen und dann räuchern. Habt ihr schon einmal im Topf geräuchert, wenn ja, was?

16 Comments

  1. Woher bekommt man denn Räuchermehl?

  2. Hi Lea: Räucherspäne bekommt man zum Beispiel im Outdoorladen oder in Fischgeschäften.

  3. Das klingt lecker. Werden wir sicher mal probieren.
    Du hast 4 m Alufolie gebraucht?

  4. Hi Doris, richtig, beim nächsten Mal werde ich ein wenig weniger einsetzen und nicht mehr den ganzen Deckel einwickeln. Außerdem kann man, wenn man die Temperatur wirklich sparsam einsetzt, die Folie auch mehrfach verwenden, was ich bei Alufolie sowieso immer mache.

  5. Hi, super Sache, hätte nicht gedacht, dass das so einfach geht! ;)
    Denkst du, dass wirkt sich auch positiv auf die Haltbarkeit aus?

    Ui im Veganz gibts Räuchertempeh? Kenn ich noch gar nich, muss ich morgen gleich mal hin…^^

    Grüße

  6. Das ist ja mal eine geile Idee!! Muss ich definitiv nachmachen!

  7. Moin zusammen,
    wer Späne zum Räuchern benötigt, darf sich gerne an mich wenden. Ich bin Kunsthandwerker und bei mir fallen regelmäßig Späne der unterschiedlichsten einheimischen Hölzer an. Natürlich kann ich die sortenrein verpacken ;)

    kreative Grüße
    Matze

  8. Danke! Ob das wohl Globetrotter hat..? Werd mal schauen wenn ich wieder da bin. :)

  9. Oh Mann,
    ziemlicher Aufwand. Schade das Tempeh nicht so sehr gut läuft sonst könnten wir gut mal einen geräucherten Tempeh anbieten. Ansonsten Respekt für das Rezept.
    Grüße
    Bernd

  10. Ah! @Bernd Drosihn: könntet ihr nicht vielleicht mal irgendeine Tempeh-Promotion-Aktion machen?
    Ich kann nur sagen wie’s bei mir ist: ich habe es jahrelang nicht probiert weil ich dachte es schmeckt bestimmt ungenießbar strange. Seit ein paar Tagen weiß ich: das war ein richtig doofer Irrtum. Der Preis hält mich zwar ehrlich gesagt auch weiterhin davon ab, es regelmäßig zu kaufen, aber durch so Probieraktionen könnte man vielleicht neue Fans gewinnen und wenn es dann besser läuft es auch günstiger anbieten? Dann wiederum könnte auch ich es öfter essen ^^

  11. Nicht gerade einfach das Gericht…aber ein nettes Projekt, wenn man mal Zeit hat.

  12. Tempeh selbst zu machen ist auch möglich. Zunächst sieht es nach viel Aufwand aus, dann wird es Routine, ähnlich wie bei selbst gemachtem Joghurt…
    Das Räuchern hatte ich auch mal probiert, aber mit Sägespänen hatte es arg lange gedauert, bis sich Rauch bildet.

  13. Hejsan!
    Vielen Dank für das Rezept/ dieAnleitung!
    Ich glaube manchmal ist es günstiger, wenn man selbst das Essen zu bereitet ;)

    Hej då Jette

  14. Ich habe schon mal geräuchert, aber mit Heu:
    Statt meterweise Alufolie (autsch, Umwelt …) kann man einen Einsatz aus einem Dampfkochtopf verwenden.

  15. Kcal Angaben für die Gerichte wären super.

  16. hi!

    danke für den nützlichen tip :)

    ich würde aber dringendst davon abraten alufolie zu erhitzen.
    alu reagiert sehr gut mit sauerstoff (bei wärme/hitze noch besser) und bildet dann giftiges aluminiumoxid.
    das möchtest du nicht im essen haben!

    abgesehen davon wird beim aluminiumabbau gnadenlos die umwelt zerstört und beim raffinieren des aluminiumgesteins durch elektrolyse immens viel energie aufgewendet.

    nimm lieber nen billigen edelstahltopf.

    cheers
    ben

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.